Download Die Entwicklung des brandenburgisch-preussischen by Alfred Adlung PDF

Posted by

By Alfred Adlung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Die Entwicklung des brandenburgisch-preussischen Apothekenwesens bis zum Erlass der Revidierten Apothekerordnung vom 11. Oktober 1801 PDF

Similar german_7 books

Wissenschaft im Informationszeitalter: Zur Bedeutung des Mediums Computer fur das Kommunikationssystem Wissenschaft

Uwe Rutenfranz promovierte bei Professor Merten am Institut für Publizistik der Universität Münster.

Ostprofile: Universitatsentwicklungen in den neuen Bundeslandern

Dr. Alfons Söllner ist Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Chemnitz. Dr. Ralf Walkenhaus ist wissenschaftlicher Assistent an der Universität der Bundeswehr, München.

Additional resources for Die Entwicklung des brandenburgisch-preussischen Apothekenwesens bis zum Erlass der Revidierten Apothekerordnung vom 11. Oktober 1801

Example text

Aus einem im Staatsarchiv Au r ich befindlichen Berichte der ostfriesischen Kammer vom 8. April 1760 an das Ober Collegium medicum in B e r I i n ist zu ersehen, welche Zustände auf dem Gebiete des Apothekenwesens während der vorpreußischen Zeit im Fürstentum Ostfriesland herrschten und in welcher ·Weise bis zur Einführung der preußischen Apothekengesetzgebung Preußen zunächst den Verhältnissen Rechnung trug. In dem Berichte wird gesagt, daß es vordem in dem eigentlichen Fürstentum Ostfriesland einem jeden freigestanden habe, eine Apotheke anzulegen, ohne daß er ein Privilegium nachzusuchen brauchte.

N wurde und bis dahin selbstäudig war, sowie für die Grafschaft Glatz eine Gen e I' a I - M e die i n a 1- 0 I' d nun ga5). Mit dieser Ordnung wurden gleichzeitig zwei Collegia medica et Sanitatis eingerichtet, von denen das eine sich in B res lau, das andere in Glo gau befand. Der Verordnung war auch eine von beiden Kollegien aufgestellte und vom König genehmigte Medizinaltaxe angeschlossen. In Erinnerung an das vor der preußischen Herrschaft schon in B I' e s lau vor·handen gewesene Collegium medicum et Sanitatis führten die beiden Kollegien zu B I' es lau und GI 0 gau die von den damaligen preußischen Medizinalkollegien abweichende Bezeichnung "Collegia medica et Sanitatis", hatten aber die gleichen Befugnisse wie diese.

Zum ersten Male wird also hier ein Unterschied zwischen Apotheken größerer Städte und denen kleiner Städte (Landapotheken) gemacht. " ii 37) Mylius, Corpus Constitutionum Marchicarum, herausg. 1740. - 45 - Im Anschluß an die Preise der Medikamente enthält sie eine "Taxa der bey Bereitung der Medicamenten vorfwllemlen Arbeit". Unter den 16 Positionen finden sich Preise für die Anfertigung eines Cataplasma oder Umschlages, eines Klystieres, deren Applizierung, für eine Abkochung, eines Magenpflasters, für das Anstoßen einer Milch oder Emulsion, ferner "Vor ein Küchlein etlicher Untzen zu sieden und zu gießen, vor ein Magen-Säcklein oder Küsslein, so durchgenehet, vor eine einzelne Dosis Pillen anzustoßen und schließlich vor einen Gesellen aufs Land zu schicken".

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 24 votes