Download Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von by Humberto R. Maturana PDF

Posted by

By Humberto R. Maturana

Der Mensch ist fähig zu erkennen. Diese Fähigkeit setzt allerdings seine bio­ logische Integrität (Ganzheit, Unversehrtheit) voraus. Der Mensch kann außerdem erkennen, daß er erkennt. Erkennen (Kognition) als basale psychologische und somit biologische Funktion steuert seine Handhabung der Welt, und Wissen gibt seinen Handlungen Sicherheit. Objektives Wissen scheint möglich, und die Welt erscheint dadurch planvoll und vorhersagbar. Und doch ist Wissen als Erfahrung etwas Persönliches und Privates, das nicht übertragen werden kann. Das, was once guy für übertragbar hält, nämlich objektives Wissen, muß immer durch den Hörer geschaffen werden: Der Hörer versteht nur dann, und objektives Wissen erscheint nur dann übertragbar, wenn der Hörer zu verstehen (vor)bereit(et) ist. Kognition als biologische Funktion besteht darin, daß sich die Antwort auf die Frage used to be ist Kognition? aus dem Verständnis des Erkennens bzw. des Erkennenden aufgrund der Fähigkeit des letzteren zu erkennen ergeben muß. Eben darin besteht meme Arbeit. Epistemologie Der zentrale Anspruch der Wissenschaft ist Objektivität: sie [die Wissenschaft] ist bestrebt, mit Hilfe einer wohldefinierten Methodologie Aussagen über die Welt zu machen. Gerade in der foundation dieses Anspruches liegt jedoch ihre Schwäche: die apriorische Annahme, daß objektives Wissen eine Beschreibung dessen darstellt, was once guy weiß. Eine solche Annahme erfordert die Klärung der Fragen Worin be­ steht Erkennen bzw. Wissen? und Wie erkennen und wissen wir? Biologie a) Das größte Hindernis für das Verständnis der supplier des Lebendigen liegt darin, daß es nicht möglich ist, sie durch eine Aufzählung ihrer Eigen­ schaften zu erklären. Sie muß vielmehr als Einheit verstanden werden.

Show description

Read Online or Download Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie PDF

Best epistemology books

A Luxury of the Understanding: On the Value of True Belief

The worth of actual trust has performed a vital function in heritage of philosophy—consider Socrates’ slogan that the unexamined lifestyles isn't really worthy dwelling, and Aristotle’s declare that everybody obviously wishes knowledge—as good as in modern epistemology, the place questions about the worth of information have lately taken heart level.

The Philosophy of 'As if': A System of the Theoretical, Practical and Religious Fictions of Mankind

2009 reprint of 1925 variation. this is often an enormous booklet of 1 proposal, yet that concept is an important one for the social scientist. in line with the writer "many inspiration techniques and notion constructs seem to be consciously fake assumptions, which both contradict fact or are even contradictory in themselves, yet that are deliberately hence shaped on the way to conquer problems of concept via this synthetic deviation, and succeed in the aim of concept by way of roundabout methods and via paths.

Neurotechnologies of the Self: Mind, Brain and Subjectivity

Taking good care of oneself is more and more interpreted as taking good care of one’s mind. except tablets, books, nutrition, and video games for a greater mind, humans may also use neurotechnologies for self-improvement. This e-book explores how using mind units to appreciate or increase the self adjustments people’s subjectivity.

Additional resources for Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie

Sample text

Was ist Kognition als Prozeß? Das Folgende soll diese beiden Fragen beantworten. Die kognitive Funktion im allgemeinen Der Beobachter 1. Alles was gesagt wird, wird von einem Beobachter gesagt. Der Beobachter spricht durch seine Äußerungen zu einem anderen Beobachter, der er selbst sein könnte; alles, was den einen Beobachter kennzeichnet, kennzeichnet auch den anderen. Der Beobachter ist ein menschliches Wesen, d. h. ein lebendes System, und alles was lebende Systeme kennzeichnet, kennzeichnet auch ihn.

Und wenn wir irgendeine rationale Argumentation entwickeln, um diese Entscheidung zu begründen, dann ist auch diese rationale Argumentation selbst ein rationales System, das wiederum von einem irrationalen Ausgangspunkt hergeleitet wird, für den wir uns entschieden haben. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, daß wir in unserer Suche nach perfekter sozialer Stabilität auf die Vernunft zurückgreifen und versuchen, irgendein optimales System stabiler sozialer Relationen zu entwickeln, dem der Mensch genügen soll: ein System, das die Art der Ethik festlegt, die seine Verwirklichung validiert.

3. Nach der Reproduktion besitzt die neue Interaktionseinheit nur dann den gleichen Interaktionsbereich wie die erzeugende, wenn sie die gleiche Organisation hat. Umgekehrt: die neue Interaktionseinheit hat nur dann einen anderen Interaktionsbereich, wenn ihre Organisation verschieden ist, und wenn sich daher andere Voraussagen über die Nische ergeben. 4. Voraussagen über die Nische sind Schlüsse über Klassen von Interaktionen. Spezifische Interaktionen, die für einen Organismus ununterscheidbar sind, können folglich für einen Beobachter verschieden sein, wenn er einen anderen kognitiven Bereich hat, und wenn er sie als verschiedene Elemente einer Klasse beschreiben kann, die durch das Verhalten des Organismus definiert wird.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 22 votes