Download Krebsforschung heute: Berichte aus dem Deutschen by Harald zur Hausen (auth.) PDF

Posted by

By Harald zur Hausen (auth.)

Aus dem Inhalt: - Krebsentstehung und Differenzierung - Tumorzellregulation - Krebsrisikofaktoren und Krebsprävention - Diagnostik und Experimentelle Therapie - Radiologische Diagnostik und Therapie - Angewandte Tumorvirologie - Tumorimmunologie - Genomforschung und Bioinformatik

Show description

Read Online or Download Krebsforschung heute: Berichte aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum 1998 PDF

Similar german_7 books

Wissenschaft im Informationszeitalter: Zur Bedeutung des Mediums Computer fur das Kommunikationssystem Wissenschaft

Uwe Rutenfranz promovierte bei Professor Merten am Institut für Publizistik der Universität Münster.

Ostprofile: Universitatsentwicklungen in den neuen Bundeslandern

Dr. Alfons Söllner ist Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Chemnitz. Dr. Ralf Walkenhaus ist wissenschaftlicher Assistent an der Universität der Bundeswehr, München.

Additional resources for Krebsforschung heute: Berichte aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum 1998

Example text

The Xvent-2 homeobox gene is part of the BMP-4 signalling pathway controling dorsoventral patterning of Xenopus mesoderm. Development 122, 3045-3053 (1996) Tumorzellregulation ~------------------Tumorzellregulation 44 Krebs ist eine Störung der Kommunikation zwischen Zellen sowie zwischen Tumorgewebe und Gesamtorganismus. Sie kommt durch eine Ansammlung von genetischen Schäden zustande, die zufällig oder aufgrund äußerer Einflüsse entstanden sind, und äußert sich als chaotische und zerstörarische Vermehrung und unangepaßte Funktion von Zellen.

Um diese Frage zu beantworten, mußte zuerst sichergestellt werden, daß eine Behandlung von Zellkulturen mit hautreizenden Substanzen zur Freisetzung der genannten Mediatoren führte. Um von vornherein das Problem der Unterschiede zwischen Mensch und Tier auszuklammern, wählten wir für diese Untersuchungen menschliche Keratinozyten (HPKII-Zellen), die das Erbgut von humanen Papillomviren beinhalten. Diese Zellen antworteten auf 15 strukturell verschiedene Testsubstanzen in der Tat mit der Ausschüttung von lnterleukin-1 a, Arachidonsäure und Eicosanoiden.

Das gemeinsame Ziel aller Bemühungen ist es, unser Wissen über den molekularen "Datenverarbeitungsapparat" der Zelle so zu erweitern, daß neue Wege zur Krebsvorbeugung und -heilung eröffnet beziehungsweise bestehende Ansätze verbessert werden können. Eine vielversprechende Mög- Iiehkeil bietet die sogenannte Chemoprävention. Hierbei geht es darum, Krebs durch geeignete Mittel zu verhindern oder die Tumorentwicklung zum Stillstand zu bringen oder sogar rückgängig zu machen, bevor das bösartige Stadium erreicht ist.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 40 votes