Download Leistung und Lohn in der nationalsozialistischen „Ordnung by Tilla Siegel PDF

Posted by

By Tilla Siegel

Um den "Arbeitsfrieden" und die "Arbeitsfreude" zu sichern, verließ sich das nationalsozialistische Regime nicht allein auf Zwang und Propaganda. Das Leistungsprinzip struggle ein zentrales aspect seiner "Ordnung der Arbeit" wie auch der Ideologie und Praxis der Deutschen Arbeitsfront, und der tayloristische "gerechte Lohn" wurde eingesetzt, um innerbetriebliche Konflikte zu entschärfen und die Arbeitenden zu mehr "Leistungsfreude" anzuregen. Tilla Siegeldokumentiert und analysiert diese bislang unterbelichteten Aspekte der NS-" Volksgemeinschaft" und ordnet sie in eine politische Geschichte betrieblicher Herrschaft ein, deren Kontinuitäten überdie NS-Zeit hinausreichen.

Show description

Read or Download Leistung und Lohn in der nationalsozialistischen „Ordnung der Arbeit“ PDF

Best german_7 books

Wissenschaft im Informationszeitalter: Zur Bedeutung des Mediums Computer fur das Kommunikationssystem Wissenschaft

Uwe Rutenfranz promovierte bei Professor Merten am Institut für Publizistik der Universität Münster.

Ostprofile: Universitatsentwicklungen in den neuen Bundeslandern

Dr. Alfons Söllner ist Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Chemnitz. Dr. Ralf Walkenhaus ist wissenschaftlicher Assistent an der Universität der Bundeswehr, München.

Extra resources for Leistung und Lohn in der nationalsozialistischen „Ordnung der Arbeit“

Sample text

Dazu verleitet, Diktatur mit Zielgerichtetheit und Planmäßigkeit gleichzusetzen, ohne diese Gleichsetzung zu begründen oder zu hinterfragen. Zwar legen die markigen Sprüche der Wortführer des nationalsozialistischen Regimes es nahe, Anspruch und Wirklichkeit gleichzusetzen78 , und auch der diktatorische Charakter des Regimes verleitet zu der Annahme, seine Gesetze und Verordnungen seien "total" durchgesetzt worden. Bei näherem Hinsehen stellt sich jedoch heraus, daß eine beträchtliche Anzahl der proklamierten Ziele nicht verwirklicht wurde, daß die offizielle Sprachregelung Planmäßigkeit vorspiegelte, wo von einem konsistenten Plan nicht die Rede sein konnte, und daß die Flut gesetzlicher Bestimmungen - um mit Max Weber zu sprechen -nicht so sehr eine Bürokratisierung der Herrschaft als das Fortbestehen charismatischer Herrschaft signalisierte.

Dazu verleitet, Diktatur mit Zielgerichtetheit und Planmäßigkeit gleichzusetzen, ohne diese Gleichsetzung zu begründen oder zu hinterfragen. Zwar legen die markigen Sprüche der Wortführer des nationalsozialistischen Regimes es nahe, Anspruch und Wirklichkeit gleichzusetzen78 , und auch der diktatorische Charakter des Regimes verleitet zu der Annahme, seine Gesetze und Verordnungen seien "total" durchgesetzt worden. Bei näherem Hinsehen stellt sich jedoch heraus, daß eine beträchtliche Anzahl der proklamierten Ziele nicht verwirklicht wurde, daß die offizielle Sprachregelung Planmäßigkeit vorspiegelte, wo von einem konsistenten Plan nicht die Rede sein konnte, und daß die Flut gesetzlicher Bestimmungen - um mit Max Weber zu sprechen -nicht so sehr eine Bürokratisierung der Herrschaft als das Fortbestehen charismatischer Herrschaft signalisierte.

Die Glocken zu Ehren der Arbeit sind verklungen. Mit nie dagewesener Wucht und Begeisterung hat das gesamte deutsche Volk das Hohelied vom schaffenden Menschen gesungen und damit sich und seinen hohen schöpferischen Geist geehrt. Die Räder standen still, der Am boß klang nicht mehr, der Bergmann kam aus seiner Grube: All, überall Feiertag! Das, was die Gewerkschaften aller Richtungen, die Roten und Schwarzen, die Christlichen und "Freien", auch nicht annähernd zustande brachten, was selbst in den besten Jahren des Marxismus nur ein Schatten, ein elender erbärmlicher Abklatsch gegenüber dem gewaltig Großen des gestrigen Tages war, der Nationalsozialismus schafft es im ersten Anlauf.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 49 votes