Download Medien-Mythos?: Die Inszenierung von Prominenz und Schicksal by Miriam Meckel, Klaus Kamps, Patrick Rössler, Werner Gephart PDF

Posted by

By Miriam Meckel, Klaus Kamps, Patrick Rössler, Werner Gephart

Dr. Miriam Meckel ist Gastprofessorin für Journalistik am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Münster.
Dr. Klaus Kamps ist wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Politikwissenschaft I der Universität Düsseldorf.
Dr. Patrick Rössler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft (Zeitungswiss.) der Universität München.
Dr. Werner Gephart ist Professor am Seminar für Soziologie der Universität Bonn.

Show description

Read or Download Medien-Mythos?: Die Inszenierung von Prominenz und Schicksal am Beispiel von Diana Spencer PDF

Similar german_7 books

Wissenschaft im Informationszeitalter: Zur Bedeutung des Mediums Computer fur das Kommunikationssystem Wissenschaft

Uwe Rutenfranz promovierte bei Professor Merten am Institut für Publizistik der Universität Münster.

Ostprofile: Universitatsentwicklungen in den neuen Bundeslandern

Dr. Alfons Söllner ist Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Chemnitz. Dr. Ralf Walkenhaus ist wissenschaftlicher Assistent an der Universität der Bundeswehr, München.

Extra resources for Medien-Mythos?: Die Inszenierung von Prominenz und Schicksal am Beispiel von Diana Spencer

Sample text

Versuch einer Ethikftir die technische Zivilisation. FrankfurtlMain. Krönig, Jürgen (1997): ,,Blut an den Händen". Trotz der Jagd auf Lady Diana: Die britische Regierung will keinen Maulkorb rur die Presse. In: Die Zeit Nr. 38 v. /997, S. 58. Lebeck, Robert (1998): Photographieren heißt, die Regeln zu verletzen. Ein Plädoyer rur bedachtvoIles "Draufhalten". In: Süddeutsche Zeitung v. /998, S. 11. Lippman, Walter (1922): Public Opinion. New York. Ludes, Peter (1997): Aufstieg und Niedergang von Stars als Teilprozeß der Menschheitsentwicklung.

Routine, Inszenierung, Märchenerzählung 57 CNN z. B. rahmte selbst seine Werbeunterbrechungen mit einem Foto der Verstorbenen ein (vgl. 2). 1997 Ähnlich bemühte man auch in der Bundesrepublik Ungewohntes: Am Tag des Unfalls, wie auch später am Tag der Londoner Trauerzeremonie, staunte man über einen durch und durch betroffenen Peter Kloeppel, Anchorman bei RTLAKTUELL, der professionelle Trauerarbeit vor Ort leistete: ,,Anchor-on-Iocation" nennt man das im Jargon der Nachrichten. Aus der ansonsten höflichdistanzierten Ansprache des Publikums wurde flugs eine sehr viel persönlichere "Vor-Ort-Moderation", eine besondere Form journalistischer Symbolik: die Sache ist so wichtig, daß der Chef selbst Hand anlegt und sich dahin begibt, wo sich Weltbewegendes ereignet.

3. Scholl, ArrninJWeischenberg, Siegfiied (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden. Schwarzer, Alice (1997): Wettrennen der Machos. Diana hatte nicht die Kraft, ihren eigenen Weg zu gehen. In: Die Zeit Nr. 37 v. 1997, S. 2. Sennett, Richard (1986): Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. FrankfurtJMain [zuerst 1974]. Seeßlen, Georg (1998): Absolut nichts. Wie der Meta-Mythos das Private öffentlich macht und umgekehrt, Religion und Politik frißt und am Ende schlauerweise nichts zu sagen hat.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 44 votes