Download Regelungstechnik fur Ingenieure: Analyse, Simulation und by Serge Zacher, Manfred Reuter PDF

Posted by

By Serge Zacher, Manfred Reuter

Show description

Read Online or Download Regelungstechnik fur Ingenieure: Analyse, Simulation und Entwurf von Regelkreisen, 13. Auflage PDF

Similar analysis books

Dynamics of generalizations of the AGM continued fraction of Ramanujan: divergence

We examine a number of generalizaions of the AGM persisted fraction of Ramanujan encouraged via a chain of contemporary articles within which the validity of the AGM relation and the area of convergence of the continuing fraction have been decided for yes advanced parameters [2, three, 4]. A examine of the AGM persevered fraction is such as an research of the convergence of convinced distinction equations and the steadiness of dynamical platforms.

Generalized Functions, Vol 4, Applications of Harmonic Analysis

Generalized services, quantity four: purposes of Harmonic research is dedicated to 2 common topics-developments within the conception of linear topological areas and building of harmonic research in n-dimensional Euclidean and infinite-dimensional areas. This quantity particularly discusses the bilinear functionals on countably normed areas, Hilbert-Schmidt operators, and spectral research of operators in rigged Hilbert areas.

Additional info for Regelungstechnik fur Ingenieure: Analyse, Simulation und Entwurf von Regelkreisen, 13. Auflage

Example text

13 Zuschalten einer sinusförmigen Spannung auf ein Re-Glied Die Übertragungsfunktion entspricht den GIn. 25) mit Tl = RC und ohne Induktivität L bzw. 28) 1+ sTI Die Anfangsbedingung ist Null. Für die sinusförmige Eingangsfunktion bei t> 0 ue t =ue sm mt+a =ue A • ( ) A e j(OJt+a) () -e 2j - j(OJt+a) ist die Laplace-Transformierte, gemäß der Beziehung 4 der Korrespondenztabelle ue [e ja ja ja ja e: -(s- jm)ee (s+ jm)e u e (s) = 2j s _ jm - s + jm = 2j . -a 2jTI (s - jm)(s + jm) 1 s+Tl In dieser Form sind die drei Pole mit s2=-jm bekannt.

L· i(s). 20) Die Verhältnisse an der Kapazität C im Zeit- und Bildbereich sind: i(t) = C . ucCt) 0-. i(s) = s . Co Uc (s) bzw. i(s) = s . C· u a (s). 21) Für die Ausgangsspannung folgt die Laplace-Transformierte aus dem 2. Kirchhoffschen Satz: Ue(s)=UR(s)+UL(s)+Ua(s). 22) Setzen wir nun die GIn. 22) u e (s) = R i(s) + s L i(s) + u a (s) und ersetzen wir den Strom i( s) aus der GI. 23) Aus letzter Gleichung folgt nach der Differentiationsregel der Laplace-Transformation die DGL L C ü a (t) + R C ua (t) + u a (t) = u e (t) .

Es interessiert der zeitliche Verlauf der Ausgangsgröße Xa(t) , wenn die Eingangsgröße xe(t) einen bestimmten zeitlichen Verlauf annimmt. Um die Differentialgleichung mit der Störfunktion xe(t) lösen zu können, muss diese genau bekannt sein. Als Eingangsfunktionen benutzt man spezielle Signale, die leicht realisierbar und vergleichbar sind. Die Eingangsfunktionen werden auch in der Praxis zur experimentellen Ermittlung des zeitlichen Verlaufs des Ausgangssignals angewandt. Ist das Übergangsverhalten für eine spezielle Eingangsfunktion bekannt, so lässt sich daraus das Zeitverhalten bei jeder beliebigen Eingangsfunktion ermitteln.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 47 votes