Download Silber: Teil B 2. Verbindungen mit Brom, Jod und Astat by Rudolf Keim (auth.), Rudolf Keim (eds.) PDF

Posted by

By Rudolf Keim (auth.), Rudolf Keim (eds.)

Show description

Read Online or Download Silber: Teil B 2. Verbindungen mit Brom, Jod und Astat PDF

Similar german_7 books

Wissenschaft im Informationszeitalter: Zur Bedeutung des Mediums Computer fur das Kommunikationssystem Wissenschaft

Uwe Rutenfranz promovierte bei Professor Merten am Institut für Publizistik der Universität Münster.

Ostprofile: Universitatsentwicklungen in den neuen Bundeslandern

Dr. Alfons Söllner ist Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Chemnitz. Dr. Ralf Walkenhaus ist wissenschaftlicher Assistent an der Universität der Bundeswehr, München.

Extra info for Silber: Teil B 2. Verbindungen mit Brom, Jod und Astat

Example text

11] H. C. GAUR, R. S. Acta 13 [1968] 1737/44, 1741). 005% metallischen Verunreinigungen wird hergestellt, indem man rohes AgBr mit Zn und Säure zu Ag reduziert, das Silber in Salpetersäure löst, die AgN0 3 -Kristalle abtrennt und nachher AgBr ausfällt [1]. Durch Zonenschmelzen von Material mit normalem Reinheitsgrad kann hochgereinigtes AgBr erhalten werden [2], [3]. Auf ähnliche Weise kann AgBr durch Bildung von Einkristallen aus der Schmelze nach der Methode von KYROPOULOS [4] in N2 -Atmosphäre hochgereinigt werden [5].

25] E. J. MEEHAN, W. H. BEATTIE (J. Co/loid Sei. 15 [1960] 183/7, 183). 01 %Ag 2 0) AgBr dabei zersetzt, indem man das Ag 2 0 schnell in reine AgBr-Schmelze einwirft oder in AgBr-Schmelze in Gegenwart von Ag bei etwa 600°C 0 2 einleitet, 0. STASIW, J. TELTOW (Z. Anorg. A/lgem. Chem. 257 [1948] 109/12). Bezogen auf die Gesamtmenge an AgBr werden 1000 ppm Ag 2 0 vor dem Einwerfen in die Schmelze zwischen zwei dünne AgBr-Piatten gepreßt; anschließend werden nach der Methode von KYROPOULOS unter Luftzutritt aus der Schmelze Ag 2 0-dotierte AgBr-Kristalle mit ungefähr 100 ppm 0 gezogen (ein Teil desAg 2 0 hatsich zersetzt), M.

Zwei weitere Bandensysteme beobachten METROPOLIS und BEUTLER [4] bei 2400 und 4200 A. Die kontinuierliche Absorption setzt bei 3350 A ein und erreicht ein Maximum bei etwa 3170 A [2]; bei 3180 A [5]. Das Kontinuum ist beim AgBr wesentlich schwächer als bei AgJ. 2 x 10- 17 cm 2 (aus graphischer Darstellung abgeschätzt), ist nahezu temperaturunabhängig und läßt an der langwelligen Seite der Bandstruktur die kontinuierliche Absorption erkennen [5]. Electron Band Spectrum Literatur: [1] J. FRANCK, H.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 46 votes