Download The Analysis of Concurrent Systems: Cambridge, September by B.T. Denvir, W.T. Harwood, M.I. Jackson, M.J. Wray PDF

Posted by

By B.T. Denvir, W.T. Harwood, M.I. Jackson, M.J. Wray

Show description

Read or Download The Analysis of Concurrent Systems: Cambridge, September 12–16, 1983 Proceedings PDF

Best analysis books

Dynamics of generalizations of the AGM continued fraction of Ramanujan: divergence

We research a number of generalizaions of the AGM endured fraction of Ramanujan encouraged by way of a sequence of modern articles during which the validity of the AGM relation and the area of convergence of the continuing fraction have been made up our minds for yes complicated parameters [2, three, 4]. A research of the AGM endured fraction is comparable to an research of the convergence of sure distinction equations and the steadiness of dynamical structures.

Generalized Functions, Vol 4, Applications of Harmonic Analysis

Generalized capabilities, quantity four: functions of Harmonic research is dedicated to 2 basic topics-developments within the idea of linear topological areas and development of harmonic research in n-dimensional Euclidean and infinite-dimensional areas. This quantity particularly discusses the bilinear functionals on countably normed areas, Hilbert-Schmidt operators, and spectral research of operators in rigged Hilbert areas.

Additional info for The Analysis of Concurrent Systems: Cambridge, September 12–16, 1983 Proceedings

Example text

Während die Frame-Selektion im rc-Modus mit der SEU-Theorie modelliert werden kann, ergibt sich die Frame-Selektion im as-Modus aufgrund des Match mi, der als multiplikative Verknüpfung des Ausmaßes, in dem ein Frame mental verankert ist (ai), in dem Zeichen in der Situation auf den Frame hinweisen (oi), und in dem Frame und Zeichen mental verbunden sind (vi) dargestellt wird (vgl. Kroneberg 2007: 218). Die Selektion eines Frames führt im nächsten Schritt zu einer Aktivierung von möglichen Handlungsabläufen oder Skripten im Sinne »ganze(r) Bündel von mental gespeicherten Handlungssequenzen« (Esser 2003: 159).

1 Soziale Einstellungen zu kriminellem Handeln Mikrosoziologische Ansätze zur Erklärung von kriminellem Handeln erlauben es, Einflüsse der Orientierung an sozialen und/oder rechtlichen Normen auf kriminelles Handeln zu analysieren. Dabei haben Studien, die kriminelles Handeln aus der Perspektive einer Theorie rationaler Wahl untersucht haben, bislang lediglich Einstellungen betrachtet, die die Unterlassung kriminellen Handelns begünstigen. Indem mikrosoziologische Ansätze zusätzlich Einflüsse von Einstellungen, die kriminelles Handeln begünstigen, und Einflüsse von Einstellungen, die kriminelles Handeln rechtfertigen, zu spezifizieren erlauben, können Einflüsse der Orientierung an Normen auf kriminelles Handeln erheblich differenzierter analysiert werden.

Nagin und Paternoster fanden eine Interaktion zwischen Self-Control und den Kosten informeller Sanktionen. Die Autoren zeigten, dass mit sinkender Self-Control ein Verlust sozialer Beziehungen an Relevanz verliert: »(…) due to their greater investment in personal capital, individuals who are more future oriented and less self-centered are more deterred by the perceived risk of damage to that investment« (Nagin/Paternoster 1994: 600). Demgegenüber fanden andere Studien (Tittle/Botchkovar 2005, Wright et al.

Download PDF sample

Rated 4.10 of 5 – based on 40 votes